Wieviel kostet ein Klavier?

Ein gutes akustisches Einstiegs-Klavier, auch Pianino genannt, bekommst du gebraucht ab etwa €2.500,- 

Vermeide günstige, sehr alte Klaviere (Baujahr vor 1970) selbst wenn diese verschenkt werden. Sie sind für gewöhnlich in einem sehr schlechten Zustand, wurden nicht generalüberholt, lassen sich nicht mehr sauber stimmen und du wirst keine Freude daran haben.

Die Lebensdauer eines Klaviers beträgt rund 50 Jahre, bei regelmäßiger Stimmung und Wartung auch bis zu 100 Jahre. Allerdings nutzen sich bestimmte Teile wie Hammerköpfe, Saiten, Stimmstock, etc. ab und müssen irgendwann getauscht werden.

Grundsätzlich ist ein Pianino für den Hausgebrauch eine lohnende Anschaffung, für höhere Ansprüche und bei entsprechendem Platzangebot zu Hause empfehle ich einen Flügel mit mindestens 170 cm Länge, gebraucht ab etwa €7.000,- zu erstehen.

Kaufe bitte keinen Stutzflügel: Diese Flügel unter 170 cm Länge sind in den Bässen sehr dünn (und nebenbei zu teuer) und werden selbst von hohen Pianinos klanglich übertroffen.

Du kannst übrigens auch immer einen Mietkauf in Erwägung ziehen, bei dem dir bereits bezahlte Mieten auf den Kauf angerechnet werden.

Gute Digitalpianos gibt es ab etwa € 700,- und dabei rate ich unbedingt zu Geräten der Marken Kawai, Yamaha, Casio oder Roland. Diese Hersteller bieten hervorragende Qualität zu fairen Preisen. Auf meiner kit-Seite gibt es ein paar Empfehlungen. Von Billiggeräten solltest du lieber die Finger lassen, du sparst dann ein paar Hunderter und bekommst dann lieblose, klappernde Tastaturen dafür.

Gerne unterstütze ich dich beim Klavierkauf.

Im Klavierhaus meines Vertrauens findest du gebrauchte, generalüberholte Klaviere in ausgezeichnetem Zustand und zu bezahlbaren Preisen.

Lies dazu auch diesen Beitrag, der auf die Unterschiede akustischer und digitaler Klaviere eingeht.

Neueste Beiträge

Kategorien

Archive

Meta

Stefan Lechner Verfasst von: